Stromberg

Weitere Informationen von Philipp Reisener zum Thema Stromberg

Stromberg ist sarkastisch. Es ist ehrgeizig. Und er verfolgt seine Ziele mit aller nötigen Energie. Wohlgemerkt: seine Ziele. Wenn es um den eigenen Vorteil geht, kennt er keine Verwandten. Und Freunde schon mal gar nicht. Die Tatsache, dass Stromberg bei einer Versicherung namens "Capitol" arbeitet, ist nicht so entscheidend. Es könnte sich auch um eine andere Versicherung handeln oder eine andere Branche. Wichtig ist allein die Art und Weise, wie er den Büroalltag meistert. Und natürlich, wie er ihn nicht meistert. Schließlich gehören zu einem funktionierenden Bürobetrieb nicht nur die Kollegen, der Stromberg mit seinem Verhalten zur schieren Verzweiflung bringt. Stromberg hat auch einen Chef. Der heißt Becker und betrachtet Stromberg als einen Mitarbeiter, der in gewisser Weise eine "schwierige Art" hat. Das führt zu einem Verhältnis, das nicht immer unbelastet ist. Stromberg lebt jedoch damit und schafft es immer wieder, seine eigene Sicht der Dinge in den Vordergrund zu stellen.

Es gibt noch einen weiteren und nicht unwesentlichen Grund, der zur Beliebtheit von Stromberg beim Fernsehpublikum beiträgt. Und der besteht in seiner weichen Seite. So egoistisch und unsensibel Stromberg häufig auch erscheinen mag. Es gibt ihn, den weichen Kern. Und so überrascht der sympathische Unsympath immer wieder mit völlig unerwarteten Solidaritätsbekundungen gegenüber Kollegen. Und sogar Kolleginnen. Hilfsbereit und verständnisvoll, ja, auch das ist Stromberg. Nur mit der Liebe tut er sich etwas schwer. Als Frauenversteher kann man Stromberg nun wirklich nicht bezeichnen. Dennoch unternimmt er immer wieder Versuche, beim weiblichen Geschlecht Eindruck zu machen. Das gelingt eigentlich immer. Allerdings meist nicht so, wie Stromberg sich das vorstellt.